9.9 million euros for the research project "Life VALVE" at the University of Zurich and the University Hospital Zurich / 9.9 Millionen Euro für das Forschungsprojekt „LifeVALVE” an der Universität und am UniversitätsSpital Zürich

Under the 7th Framework Program (FP7-HEALTH-2009-single-stage), the Commission of the European Union has authorized the official launch of the project "Life VALVE" up from 1 November 2009. This is the third substantial promotion of the research program "Regenerative Medicine" at the University Hospital Zurich and the University of Zurich in the current year. / Im Rahmen des 7. Framework Program (FP7-HEALTH-2009-single-stage) hat die Kommission der Europäischen Union den offiziellen Start des Forschungsprojektes „Life VALVE” zum 1. November 2009 autorisiert. Es ist dies die dritte substantielle Förderung des Forschungsschwerpunktes „Regenerative Medizin“ am Universitäts-Spital Zürich und an der Universität Zürich im laufenden Jahr.

Bei „LifeVALVE“ handelt es sich um ein mit rund 9.9 Millionen Euro dotiertes Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin (Tissue Engineering und zellbasierte Therapien). Es geht dabei um die Entwicklung von lebenden, aus körpereigenen Zellen hergestellten Herzklappen, die zu Regeneration und Wachstum befähigt sind. Diese neu entwickelten, lebenden Herzklappen sollen mittels minimalinvasiver Technologien (d.h. ohne Operation) beim Patienten implantiert werden können. Das europäische Konsortium wird von Prof. Dr. Simon P. Hoerstrup, Leiter des Zentrums für Regenerative Medizin des UniversitätsSpitals Zürich und der Universität Zürich, in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie des UniversitätsSpitals Zürich, geleitet und koordiniert.

Der Aufbau einer translationalen GMP-Core-Facility für zellbasierte Therapien am Zentrum für klinische Forschung wurde bereits im Jahr 2009 mit dem SNF-Spezialprogramm „Universitäre Medizin“ und dem Projekt „Zellbasierte Therapien des Herzen“ sowie mit dem Programm „Hochspezialisierte Medizin (HSM)“ des Kantons Zürich gefördert. Das Zentrum für Regenerative Medizin am Standort Zürich wird durch diese Förderungen als regionales und überregionales Kompetenzzentrum für die Erforschung und klinische Anwendung innovativer, zellbasierter Therapien weiter gestärkt.