Two of our IREM scientists – Debora Kehl and Ruslan Rust – have been selected to participate on the 70th Nobel Laureate Meeting

Once every year, around 30-40 Nobel Laureates and 600 excellent, young scientists from all around the world convene in Lindau, to foster the exchange among scientists of different generations, cultures and disciplines. This year’s 70th Nobel Laureate Meeting is an interdisciplinary meeting, where scientists from all three natural sciences – chemistry, physic and medicine – are united.

We are delighted that two of our scientists – Debora Kehl and Ruslan Rust – have been selected to participate on the 70th Nobel Laureate Meeting. Both are grateful to the opportunity to attend and would like to thank cordially the Internationale Bodensee Hochschule IBH for their scholarship. "We are excited to have this unique opportunity to meet experts in the field, especially getting to know the interesting personalities behind the smart minds. The meeting has been postponed to next year, but especially during these times we are looking forward to an interdisciplinary exchange between scientists from all around the world!"

Debora Kehl / Universität Zürich

Debora Kehl

Zu sehen, wie wissenschaftliche Innovationen klinisch angewendet werden können, fasziniert mich jeden Tag aufs Neue. Aus diesem Grund entschied ich mich für ein Studium in der Biologie (Bachelor) und Humanbiologie (Master) an der Universität Zürich. 2017 habe ich meine Doktorarbeit am Institute für Regenerative Medizin, im Fachbereich integrativer molekularer Medizin, verteidigt. Der Schwerpunkt meiner Arbeit lag in der Gewebezüchtung (sog. Tissue Engineering) und der Anwendung von Stammzellen für Herzkreislauferkrankungen. Insbesondere habe ich das Sekretom dieser Stammzellen untersucht, ein Cocktail von löslichen Proteinen und Wachstumsfaktoren der die Bildung neuer Blutgefässe nach Herzinfarkt anregen soll. Als Postdoktorandin in Zürich, Kyoto (Center for iPS Cell Research and Application) und Boston (John A. Paulson School of Engineering and Applied Science) hatte ich die Möglichkeit, an weiteren anwendungs­bezogenen Forschungsprojekten im Bereich der Herzkreislauf­forschung zu arbeiten. Ich freue mich Teil der 70. Lindauer Nobelpreisträgertagung zu sein und schaue erwartungsvoll dem inspirierenden Austausch zwischen WissenschaftlerInnen verschiedenster Disziplinen und Ländern entgegen.

Ruslan Rust / Universität Zürich

Ruslan Rust

Ursprünglich bin ich in Minsk, Weissrussland geboren und mit sieben Jahren nach Deutschland gekommen. In meinem Studium an der Universität Bielefeld und Dresden habe ich mich für den Bereich der Stammzellforschung und Regeneration spezialisiert. Während meines PhDs an der ETH und Universität Zürich beschäftigte ich mich mit einem Therapie­ansatz, um die Neubildung der Blutgefäße nach einem Schlaganfall zu verbessern in der Arbeitsgruppe von Prof. Martin E. Schwab. Zurzeit arbeite ich als Neurowissenschaftler an der Universität Zürich in der Arbeitsgruppe von Prof. Roger Nitsch. Unser Ziel ist es eine innovative Stammzelltherapie zu etablieren, um die Regenerations­fähigkeit des Gehirns nach einem Schlaganfall zu verbessern. Ich bin bereits sehr neugierig an der 70. Lindau Nobelpreisträgertagung mit anderen Nachwuchsforschenden und Koryphäen in den verschiedenen Disziplinen aus der alle Welt zu diskutieren und auszutauschen.

Cornelia Schauz

News